Vom Licht ins Dunkle

Vom Licht ins Dunkle

Wir alle sind aus dem Licht gekommen und hier tief in die dunkle Materie auf der Erde eingedrungen. Dies hat schwere Schocks und großes Leid bei allen hinterlassen. Innerhalb unseres Lebens kosten wir immer wieder vom Licht, das uns stetig umgibt. Allerdings sitzen in uns ganz tief verborgen Glaubenssätze, die uns daran hindern, dieses Licht hier auf der Erde zu sein.


Bevor wir jedoch wieder dieses Licht auch länger ins uns spüren können, ist es notwendig, sich immer wieder dem Dunklen in seinem Leben zu widmen. Wir alle haben tiefe und schmerzhafte Verletzungen während unseres Lebens und aller Inkarnationen erlitten, die in uns den Glauben hinterlassen haben, es nicht wert zu sein, Licht und Liebe zu leben. In jedem Moment, in dem wir das Licht auch nur ansatzweise in uns spüren, drehen wir wieder um, um uns dem Dunklen in uns widmen zu müssen, damit diese Glaubenssysteme jetzt endlich und für alle Zeit gelöst werden dürfen. Wir sind einfach noch nicht in der Lage, dauerhaft dieses Gefühl von Ganzsein in uns zuzulassen.

Doch wir nehmen immer mal wieder einen Hauch der Schönheit unseres Erdendaseins wahr. Dies macht uns jedoch so große Angst, dass wir immer wieder aus dem Zustand herausfallen. Es ist in dieser Zeit doch immens wichtig, sich auf beide Seiten einzulassen. Uns zieht es unaufhörlich ins Licht. Das ist der Urzustand! Sobald wir dort angekommen sind, und das kann auch nur ein My eines Augenblicks sein, kehren wir um. Dann dürfen wir ganz tief eintauchen in unsere Schatten und unseren immensen Seelenschmerz. Wir werden gezwungen hinzusehen! Viele von uns spüren das in dieser Zeit besonders stark! Aber es führt jetzt kein Weg mehr daran vorbei!

Es ist unheimlich schmerzhaft, sich den Gefühlen von Trennungsschmerz, Verlassen worden sein, der Angst, sich wieder tief fallen zu lassen und missbrauchtem Vertrauen zu widmen. Aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, wie befreiend es ist. Und wie wunderschön es ist, sich mit seiner lichtvollen Seelenenergie zu verbinden und diese in sich fließen und pulsieren zu lassen. Jedes Mal ein bisschen mehr, jedes Mal ein bisschen leichter, jedes Mal ein bisschen intensiver. Dazu bedarf es Deines Mutes und Deiner Bereitschaft, das Alte, das gewesen ist, mit allem anzunehmen, Dich, mit allem was gewesen ist, anzunehmen!

Denn Du bist heute, das, was Du bist, weil Du dieses Leben hattest! Und nur genauso konnte es sein! Denn auch nur Du bist in der Lage, diese Bürden Deines Lebens zu tragen, in Liebe anzunehmen, frei zu lassen und damit weiterzugehen. Befreie Dich selbst! Das kann Dir niemand abnehmen! Aber es ist Hilfe da! Du bist nicht allein! Überall um Dich herum gibt es Menschen und Wesen, die Dich dabei unterstützen - ob bewusst oder unbewusst durch ihre Handlungen, die etwas in Dir anstoßen!

Und höre auf, Dich zu wehren gegen den Schmerz! Lass ihn da sein - egal, ob seelisch, emotional oder körperlich! Gehe bewusst zu diesem Schmerz und lass ihn da sein. Und dann fühle, was passiert. Häufig ist es so, dass er sich einfach auflöst, ohne etwas zu tun. Es geht hier vor allem um das Sein! Um das Annehmen des Ist-Zustandes! Das ist ein Weg und zwar kein einfacher! Aber am Ende wirst Du belohnt mit Deiner Freiheit und Deiner Ganzheit! Mach Dich auf und lasse Dich ein! Du bist es wert!!!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0