Geburtstrauma

Kinder - Geburtstrauma

Eine Geburt ist für jedes Kind traumatisch. Denn, wenn die Seele ihren paradiesischen Zustand des Alleinseins verlässt und in den Körper eines Babys einzieht, kommt sie das erste Mal mit den irdischen Gesetzen in Berührung. Die Schwangerschaft ist dabei der erste Loslassprozess im Leben eines jeden. Die Geburt bildet dabei nur das Ende dieses Prozesses und gleichzeitig einen Neubeginn ab (siehe Impuls).

Kommt es während der Geburt zu Komplikationen, wird dieser traumatische Zustand des Ankommens auf der Erde noch verstärkt. Der Start in das neue Leben ist dann schon von vornherein schwer belastet. Dies kann Folgen für das gesamte Leben des Kindes haben, wie z. B.

  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Probleme mit dem Alleinsein
  • Angstzustände
  • Bindungsprobleme
  • (Ein-)Schlafstörungen
  • Essstörungen
  • körperlichen Beeinträchtigungen.

Die Schwere des Traumas ist auch davon abhängig, wie weit die Komplikationen gingen.

  • Gab es eine natürliche Geburt oder einen Kaiserschnitt?
  • Im Falle eines Kaiserschnitts: War es ein Notkaiserschnitt?
  • Was ist der Geburt zuvor gegangen?
    • Gab es Komplikationen oder Angsterlebnisse der Mutter während der Schwangerschaft?
    • Wie war die eigene Geburt der Mutter?
    • Gab es zuvor schon problematische Schwangerschaften?
  • Wurde die Geburt eingeleitet? Oder hat das Kind die Geburt von sich aus in Gang gesetzt?
  • Wurde das Kind bei der Geburt geholt? Oder hat es den Weg nach draußen am Ende allein geschafft?
  • Wurde es bei der Geburt dramatisch? Herrschte Panik bei den Beteiligten?

All dies können Hinweise darauf sein, dass das Kind durch die Geburt traumatisiert wurde. Denn das Kind spürt als Einheit mit der Mutter, in der es bis zur Geburt ist, nicht nur seine eigenen Emotionen, sondern auch die der Mutter sehr stark. Hilfreich kann es daher sein, nicht nur das Trauma für das Kind, sondern auch für die Mutter und die traumatisierte Verbindung zwischen den beiden zu heilen.

Viele Mütter hadern lange mit den komplizierten Zuständen während der Geburt. Einige fühlen sich nicht als richtige Frau, wenn sie z. B. einen Kaiserschnitt hatten oder die Schwangerschaft nicht im vollen Umfang erlebt haben. Hier gilt es, sanft und milde mit sich selbst zu sein und seinem Baby damit zu ermöglichen, das Erlebte besser zu verarbeiten. Denn die Einheit von Mutter und Kind ist auch nach der Geburt noch sehr stark vorhanden und darf sich im Laufe des Lebens immer weiter lösen. So wird aus dem Kind ein freies und glückliches Lebewesen, das mit einer wunderbaren Beziehung zur Mutter ausgestattet ist, die das Kind in die Welt entlässt.

Lass den Schmerz los!

Ich helfe Dir zu verstehen!

Telefon: +49 41 72 / 97 00 199

Email: heart@spiritguide-amade.com


Vom Dunkel ins Licht - mein Impulsbeitrag zur Geburt als Trauma